Saison Rückblick

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu und ich darf auf eine erfolgreiche Mountainbike-Saison mit mehreren Podestplatzierungen zurück blicken.

 

Nach einigen Aufbaurennen im April bin ich Ende Mai mit dem ersten Weltcuprennen in Nove Mesto so richtig in die Saison gestartet. Der dort belegte 44. Schlussrang war zwar etwas ernüchternd, doch ich konnte mich bereits im drauffolgenden Rennen im deutschen Albstadt auf den 33. Weltcupplatz verbessern. Beim dritten Rennen auf der Lenzerheide konnte ich die Leistung leider nicht steigern und ich beendete das Rennen auf dem 38. Schlussrang. Meine Erwartungen im Weltcup bis auf Rang 20 vorzufahren habe ich damit bis Saisonhälfte klar verfehlt. Es wollte mir nicht gelingen die gute Form aus den Trainings und regionalen Rennen bis zu diesem Zeitpunkt entsprechend umzusetzen – möglicherweise hatte ich mich selbst zu stark unter Druck gesetzt. Am 12. Juli ist dann der Knoten geplatzt und ich konnte das stark belegte UCI Rennen im schwarzwäldischen Titisee-Neustadt auf dem 2. Platz beenden. Diese Platzierung gab mir viel Selbstvertrauen für die Schweizermeisterschaft vom 19. August im solothurnischen Langendorf. Auf einer schön präparierten Rennstrecke bin ich bis zur letzten Rennrunde hochmotiviert um den hervorragenden 3. Platz gefahren. Ein technischer Fehler auf der letzten Runde führte aber zu einem Sturz mit Verletzung und Schmerzen, die mir nicht ermöglichten das Rennen zu Ende zu fahren. So nahe an der Sensation blieb nur die Enttäuschung. Nach kurzer Pause hatte ich mich dann entschlossen die beiden Übersee Weltcuprennen im kanadischen Mount St. Anne und im US-amerikanischen Windham zu fahren. Zum Glück, denn der 27. Und 21. Schlussrang kam nach der verletzungsbedingten kurzen Pause eher unerwartet. Selbstverständlich freute ich mich riesig drüber und konnte damit neues Selbstvertrauen tanken. Zurück in der Schweiz ging ich beim Finale des BMC Racing Cups an dem Bikefestival in Basel an den Start. Das Rennen gehörte zu dem Highlight des schweizerischen Cups und wurde von meinem Hauptsponsor Jenzer Fleisch und Feinkost (goldwurst-power) organisiert. Zuvor stark gefallener Regen machte die Strecke in Muttenz bei Basel zu einer regelrechten Schlammschlacht. Hochkonzentriert und hochmotiviert fuhr ich ein top Rennen bei dem ich überglücklich hinter Ralph Näf den 2. Schlussrang erreichte. Beim darauffolgenden Weltcupfinale im italienischen Val di Sole konnte ich zum Abschluss der Weltcup-Saison 2015 auf der technisch anspruchsvollen Strecke von dem 53. Startplatz auf den 17. Schlussrang hervorfahren und mein gestecktes Ziel im Weltcup einen Top 20 Rang einzufahren doch noch realisieren. Die Saison schloss ich dann noch mit einem Sieg der UCI Kategorie C1 im österreichischen Obertraun und mit einem 4. Schlussrang im top besetzten Rennen der UCI Kategorie Horse-Category im grenznahen Bad Säckingen ab und dies trotz Platzfuss!

Ich war mit der Saison 2015 sehr zufrieden und ich konnte ab der 2. Saisonhälfte mit den internationalen Topfahrern mithalten.

 

Damit darf ich auf ein erfolgreiches Jahr als Profi Mountainbiker zurückblicken. Ich bedanke mich und wünsche allen geschäftlich und privat eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute für das kommende Jahr!

Schon jetzt freue ich mich auf eine weiter Saison 2016. Einige interessante Projekte warten auf mich. Vielen Dank und beste Grüsse, Nicola Rohrbach