Rohrbach beim Weltcupauftakt in Südafrika Top 15

Was für eine Überraschung und was für ein Rennen. Der goldwurst-power/Stöckli Athlet Nicola Rohrbach wuchs am vergangenen Sonntag beim ersten Weltcuprennen der Saison über sich hinaus und erreichte den hervorragenden 15. Rang.

 

Doch der Reihe nach; Rohrbach reiste mit gemischten Gefühlen nach Südafrika. Sein Saisonauftakt war alles andere als gut. Trotzdem motivierte und freute er sich darüber, dass er in Südafrika und Australien bei den ersten beiden Weltcuprennen starten darf. Für ihn als Einzelathlet ohne Teamsupport ist so eine Reise nicht selbstverständlich und nimmt einen grossen Posten im Jahresbudget ein.

 

In der Woche vor dem Wettkampf trainierte Rohrbach mehrheitlich auf der Strecke. Der Kurs ist sehr modern gebaut und einer der härtesten im Welcupzirkus. Nicht zuletzt auch wegen dem legendären Treehouse-Rockgarden, einer technischen Passage die aus lauter grosser Steine besteht und schier nicht befahrbar ist. Die richtige Linienwahl kann dort über Sieg oder Niederlage entscheiden, wie Nino Schurter in der Vergangenheit schon eindrücklich zu seinen Gunsten bewiesen hat.

 

Am Tag des Rennens fühlte sich Rohrbach gut. Er blieb locker und freute sich auf den Start. Die Temperaturen waren enorm hoch, man kühlte sich so gut es geht herunter. Rohrbach behielt seinen Körper mit Liquid Ice im Griff. Der Start gelang ihm nicht sonderlich gut, mit der Startnummer 39 passierte Rohrbach als 30. nach der ersten Runde das Start/Ziel Gelände. Danach kam der goldwurst-power/Stöckli Fahrer aber immer besser in Schwung und holte Fahrer um Fahrer ein. Auf die letzte Runde ging er sogar als 13. Leider konnte er aber die Pace nicht ganz bis zum Schluss durchhalten und musste noch zwei Fahrer vorbei lassen. Im Ziel überglücklich im 15. Schlussrang angekommen meinte Rohrbach: „Dass mir das heute so gut aufgegangen ist freut mich enorm. Vor allem nach dem Saisonstart bedeutet mir diese Platzierung unendlich viel. Heute hat einfach alles gestimmt.“

 

Der 15. Rang ist sein bisher bestes Resultat im Weltcup. Zudem ermöglicht ihm diese Platzierung nun, dass er beim zweiten Weltcuprennen am 27. April im Australischen Cairns aus der zweiten Startreihe ins Rennen gehen kann. Dies ist eine super Ausgangslage um vielleicht noch weiter nach vorne zu fahren. Rohrbach macht sich aber keine Illusionen und bleibt realistisch: “ Dieser 15. Platz ist super und freut mich sehr, auch die Ausgangslage fürs nächste Rennen ist optimal doch wird es auch da wieder hart und ich muss alles geben um diese Platzierung zu halten oder noch zu verbessern Die Luft an der Spitze wird immer dünner und jeder will gewinnen.“

 

Resultate