Rohrbach bei Schlammschlacht an Marathon WM auf Platz 13

Im Französischen Ornans wurde am Sonntag das Weltmeisterschaftsrennen im Mountainbike Marathon ausgetragen. Der Goldwurst Power Fahrer Nicola Rohrbach zeigte auf der 85km langen, technisch extrem anspruchsvollen und schlammigen Strecke, ein starkes Rennen und wurde 13.

 

Die Wetterbedingungen am Renntag waren katastrophal. Es Regnete in strömen, es war kalt und neblig. Für einen Bike Marathon eher ungewöhnlich, führte die Strecke Grossteils über Landwege, Wiesen und technische Singletrails. Dies machte die Aufgabe, unter den genannten Bedingungen, noch einmal schwerer als sie sonst schon war. Rund 200 Fahrer waren für das Rennen gemeldet. Rohrbach, der normalerweise Cross Country Rennen bestreitet und somit keine Marathon Punkte auf seinem Konto hat, startete mit der Nummer 119 sehr weit hinten im Feld. “Vom Start weg war das Tempo enorm hoch, zudem führte die Strecke die ersten sieben Kilometer über einen Grien Weg mit vielen Schlaglöcher, alle natürlich mit Wasser gefüllt. Ich fühlte mich, wie wenn ich hinter einem Sandstrahler herfahren würde und war innert weniger Minuten komplett verdreckt.” Der Zuger Mountainbiker kam nicht richtig vom Fleck und hatte das Gefühl schier keine Plätze gut zu machen. “Nach dem Flachstück kam der erste Aufstieg, danach fand ich langsam meinen Rhythmus und konnte endlich Fahrer um Fahrer überholen. Wo ich mich Positionsmässig aber während dem Rennen befand, konnte ich nie wirklich abschätzen.” Der Goldwurst Power Fahrer hatte zudem mit Schaltproblemen zu kämpfen, das sei schier normal bei solchen abartigen Verhältnissen. Er wusste aber wie damit umgehen und konnte das Rennen gut zu Ende fahren.

 

Nachdem Rohrbach die Ziellinie überquerte, merkte er, dass er im Vorderrad Luft verlor. “Ich war so froh, dass das erst zum Schluss passierte und noch glücklicher war ich, als ich gesehen habe, dass ich 13. mit einem ganz passablem Rückstand auf den Weltmeister wurde. Auf Rang 10. fehlten mir lediglich drei Minuten, das ist sehr wenig auf diese Distanz.”

 

Nach der Marathon Schweizermeisterschaft, dem Iron Bike Race Einsiedeln und der Marathon Weltmeisterschaft in Frankreich kann Rohrbach in dieser Disziplin eine durchaus positive Bilanz ziehen. Die gute Form will er nun gleich noch einmal bei einem weiteren Langdistanz Rennen nutzen. Am kommenden Freitag startet er in Frejus zum legendären Marathon des Roc d’Azur.