Konstante Rennen von Rohrbach am EKZ Cup

Mit drei Siegen und weiteren Podestplätzen sicherte sich Rohrbach den Gesamtsieg am disjährigen EKZ Cup. Der Zuger zeigte eine eindrückliche Dominanz, nicht einmal einen Kettenriss in Eschenbach konnte ihn bremsen. Beim Finallauf in Fischenthal lieferten Reto Indergand und Nicola Rohrbach noch einmal ein spannendes Kopf an Kopf Rennen. Am Schluss musste sich der Goldwurst Power Fahrer vom Urner Indergand um eine Radlänge geschlagen geben.

 

«Als ich sah, dass Indergand am Start war, dachte ich schon, dass es ein Rennen geben würde, welches wohl zwischen uns entschieden werden würde», prophezeite Nicola Rohrbach und behielt Recht. Bereits kurz nach dem Start bildeten Indergand und der EKZ-Cup-Leader Rohrbach die Spitze. «Wir blieben zusammen und harmonierten gut auf den Flachstücken gegen den Wind», führte Rohrbach aus. In der letzten Runde war es dann aber aus mit der Harmonie. Rohrbach griff im letzten Anstieg an. Doch reichte es ihm nicht ganz bis ins Ziel, Indergand kam nochmals an Rohrbach heran und gewann Schlussendlich hauchdünn vor Rohrbach. Das Podest wurde von Jürg Graf als Dritter komplettiert.

 

Zufrieden mit ganzer Saison

 

Rohrbach ist sehr zufrieden wie die ganze Saison gelaufen ist. Er nahm sich zum Ziel den EKZ Cup zu gewinnen. «Der Cup hat in den letzten Jahren an Qualität und Prestige gewonnen. Insofern freut es mich umso mehr, nun als Gesamtsieger des EKZ Cup fest zu stehen.» Er wechselte Ende letzten Jahres den Trainer und konnte sich optimal auf die neue Saison vorbereiten. Dazu kommt, dass er mit dem Radhersteller Trek sein optimales Fahrzeug gefunden hat. «Ich vertraute bei jedem Rennen auf mein Material, das 29er Trek superfly hat mich nie enttäuscht.»

 

Radquer Rennen als Marathon Vorbereitung

 

Um die Frische nicht zu verlieren bestreitet Rohrbach noch intensive Trainingseinheiten und das Radquer Rennen in Illnau. Er bereitet sich so auf die Marathon Weltmeisterschaft Anfang Oktober in Frankreich vor.

 

Dienstag 18. September um 19:55 Uhr Schweizer Sport Fernsehen (SSF) einschalten!