Saison Rückblick 2010

Ein turbulentes Jahr neigt sich dem Ende zu. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei all denjenigen bedanken die mich während der vergangenen Saison tatkräftig unterstützt haben!

Mein Aufbau für die Saison 2010 begann im letzten November. Bereits früh konnte ich gut trainieren und wechselte auf Ende 2009 für ein Jahr zum SRM Stevens Team.

Während meinem dreiwöchigen Trainingslager in Zypern fuhr ich diesen März die ersten Trainingsrennen. Zurück in der Schweiz gelang mir der Saisonstart nicht wunschgemäss. Es war danach schwer für mich die Motivation aufrecht zu halten. Von Rennen zu Rennen lief es jedoch immer besser. Beim Weltcup Auftakt in Dalby Forest (GB) verfehlte ich mit dem 61. Platz leider die Punkteränge um eine Position. Ich arbeitete weiter gut an meiner Form. Beim zweiten Weltcuprennen zeigte sich bereits, dass sich meine Trainings auszahlen. Von Startplatz 94 fuhr ich auf den guten 37. Platz. Der Höhepunkt der Weltcupsaison war für mich das Rennen in Offenburg. Ich belegte den sehr guten 21. Schlussrang. Dieses Ergebnis war mit ausschlaggebend, dass ich mich für die Europameisterschaft in Israel qualifizierte. Zu diesem Zeitpunkt war ich die Nummer 38 im Weltcupstanding!

Kurz vor der Abreise zur Europameisterschaft verschlechterte sich jedoch vom einen auf den anderen Tag meine körperliche Verfassung. Ändern konnte ich da nichts mehr. An der Europameisterschaft fuhr ich nur auf den enttäuschenden 21. Schlussrang. Danach folgte die Schweizermeisterschaft. Ich beendete das Rennen als achter mit einem grossen Rückstand, dies war absolut enttäuschend für mich. Der Traum für ein Ticket an die WM war damit geplatzt. Auch die restlichen Weltcuprennen liefen nicht gut. Danach legte ich eine Pause ein und fuhr noch einige kleinere Regionale Rennen.

Im November tankte ich ein letztes Mal im alten Jahr ausgiebig Sonne. In Zypern verbrachte ich ein frühzeitiges Trainingslager. Ich arbeitete für Zypernbike als Radguide und konnte bei besten Wetterbedingungen lange Einheiten fahren.
Zurzeit verbringe ich viele Trainingsstunden auf den Langlaufskis, dem Rennrad oder im Kraftraum. Als alternative werden sicher auch Skitouren nicht fehlen. Um intensivere Trainings zu absolvieren fahre ich bis Mitte Januar noch einzelne Radquerrennen. Am vergangenen Sonntag ging ich in Dagmersellen an den Start und war mit meiner Leistung sehr zufrieden, dies gibt mir grosse Motivation um auch in den kalten Wintermonaten gut zu trainieren.

Die vergangene Saison habe ich zusammen mit meinem Trainier analysiert und es gilt die gemachten Fehler nicht zu wiederholen. Grosse Motivation gibt mir jetzt auch mein Teamwechsel zu ELETROVENETA CORRATEC, ein italienisches Profi-Team. Ich bin überzeugt, eine gute Entscheidung fürs 2011 getroffen zu haben. Im 2011 möchte ich mich unter den Top 15 Weltcupfahrer platzieren und mich für die Europa- und Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Die Weltmeisterschaft 2011 findet anfangs September in der Schweiz in Champéry statt.

Nun wünsche ich einen guten Rutsch ins 2011, Ihr werdet wieder von mir hören!

Nicola