Europameisterschaften Israel

Bild: Martin Platter
Bild: Martin Platter

Am Montag reiste ich mit der letzten Gruppe nach Israel zur Europameisterschaft. Die ersten Eindrücke waren gut. Aber es war extrem heiss! Immer gegen die 35°C. Die Strecke gefiel mir und im Kader hatten wir auch eine super Stimmung.

 

Bis zum Renntag drehte ich viele Trainingsrunden auf der Strecke. Ich hatte den Kurs super im Griff und wusste schon früh, dass für mich hier vieles drin liegen könnte. Ich schaute mir jeweils die Starts der anderen Kategorien an um mir meine Taktik festzulegen. Ich wollte möglichst schnell und mit wenig Kraftaufwand mit der Startnummer 30 in die Top 10 zu fahren.

 

Als wir am Freitag um 12:00 Uhr zu 1 Startloop und 7 Runden starteten war ich super motiviert. Die ersten Meter gelangen mir hervoragend. Ich war ganz vorne dabei! Leider fehlte mir aber noch auf der Startrunde die kleine Portion Glück, denn ich konnte nicht die Linie wählen, die ich wirklich wollte. Ich fiel wieder weit zurück!

Ich wusste, dass das Rennen weit über 2h gehen würde, deshalb wollte ich danach nicht überdrehen. Ich fuhr die erste Runde ca. an 25 Position, wollte immer mehr Fahrer überholen, was aber nicht einfach war. An vielen Stellen war das Überholen schier unmöglich. Die dritte Runde beendete ich ca. an 19ter Stelle. Ich wollte unbedingt weiter nach vorne fahren! Da die Zeitabstände nun schon sehr gross waren, hatte ich nur noch wenige Fahrer in Sichtweite. Meine Motivation schwand und ich drehte meine Runden einfach noch zu ende. Ich kam, von der Hitze erschöpft, an 23ter Position ins Ziel.

 

Ich konnte einfach nie an meine Grenzen gehen und bin mit meiner Leistung überhaupt nicht zufrieden.

 

Bereits einige Stunden danach vergass ich das Rennen und blicke zuversichtlich auf das kommende Wochenende nach vorne. Am Sonntag finden die Schweizermeisterschaften statt! Wenn ich einen super Tag erwische liegt vieles drin. Ich werde da alles geben und voll attackieren!!!